Kulturelle Veranstaltungen

Vortrag: "Dies ist ein Mensch" - Zur Literarisierung der Atombombenabwürfe in Japan

vortrag drchappelow

Di 30.06.2020
19 Uhr|EKŌ-Saal|Eintritt frei!
Dr. des. Christian Chappelow (Japanologisches Institut der Goe-the-Universität Frankfurt), Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei!
(Der Vortrag begleitet die Ausstellung „Hiroshima 6. August 1945, 8:15 Uhr / Nagasaki 9. August 1945, 11:02 Uhr")

Die Atombombenabwürfe vom 6. und 9. August 1945 sind durch ihre singuläre zeitgeschichtliche Relevanz ein bemerkenswerter Teilaspekt der japanischen Nachkriegsliteratur. Erste Repräsen-tationen finden sich bereits in den späten 1940er Jahren durch Autorinnen und Autoren, die in ihrer Zeugnisliteratur das persön-liche Überleben der Atombombe dokumentierten. Hara Tamikis (1905–1951) Gedichte etwa zählen zu den eindrucksvollsten Schilderungen dieser frühen „Atombombenliteratur“ (genbaku bungaku). So skizziert der Lyriker wie im Gedicht „Kore ga nin-gen na no desu“ [„Dies ist ein Mensch”] 1948 eine unvorstellbare Verzerrung von Menschlichkeit: „Dies ist ein Mensch / Sehen Sie die Veränderungen durch die Atombombe / Der Körper fürchter-lich aufgequollen / Männer und Frauen alle in ein und dieselbe Form verwandelt // Ahh/Aus den geschwollenen Lippen eines pechschwarzen völlig verbrannten Gesichts / Tropft eine schwa-che / Leise Stimme / ‚Hilfe‘ / Dies / dies ist ein Mensch / Dies ist das Gesicht eines Menschen.“ – In meinem Vortrag möchte ich zentrale Akteure der genbaku bungaku und ihre literarisierten Er-innerungen an die Atombombe vorstellen. Ebenfalls diskutiert werden sollen die Publikationshürden, die ihre Rezeption jahre-lang erschwerten, wie Zäsur, Einwände der japanischen Litera-turkritik sowie die soziopolitische Ausgrenzung der Strahlenop-fer (hibakusha). Das komplexe Vermächtnis dieser Dokumente bietet einen lohnenswerten Teildiskurs im Gedenken an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki.

Kulturelle Veranstaltungen/Ausstellungen/Konzerte/Filme

  • Ausstellung: Berg-Geisha

    Ausstell BergGeisha

    Do-So 05.-29.03.2020|Foyer|Eintritt frei
    Malarei von Anja Eberhardt

  • Ausstellung: "Spuren und Weggehährten"- Holzschnitte und Zeichnungen

    ausstell shek

    Di–So 21.04.–10.05.2020, Foyer 
    18 Uhr, Eintritt frei!
    Abi Shek 

  • Ausstellung: "Tōkyō" Eine Fotografische Annährung

    Ausstell Tokyo

    Do 14.05. – So 07.06.2020, Foyer
    Fotografin von Sigried Ehemann 
    Eröffnung: Do 14.05.2020 ab 19 Uhr, Einführung: Michael Kuhl M.A. 

    Eine Ausstellung anlässlich der Ausragung der Olympischen Sommerspiele in Tōkyō.

  • Japantag

    hp japantag

    Sa 16.05.2020

    13–18 Uhr

    Eintritt (Ausnahme Teezeremonien) frei!
    Zum Japantag lädt das EKŌ-Haus alle interessierten Besucherinnen und Besucher zu einer Besichtigung des großen Tempelgartens und des buddhistischen Tempels ein (das traditionelle Holzhaus bleibt außer für die Teezeremonien geschlossen). Der Tempel wird zum Garten hin geöffnet und kann von dorther betrachtet, aber nicht betreten werden. Darüber hinaus werden am Japantag Sonderveranstaltungen geboten (s.u.).

    hp japantag2

  • Ausstellung: Auf den Spuren der Harmonie von Pinsel und Tusche

    ausstell olejniczak

    Sa-Sa 16.-30.05.2020, EKŌ-Saal 
    Tuschmalereien der Teilnehmer der Sumi-e-Workshops unter Leitung von Margot Olejeniczak
  • Hiroshima, 6. August 1945, 8:15 Uhr - Nagasaki, 9. August 1945, 11:02 Uhr

    Ausstell Nagasaki

    Do 18.06.- So 16.08.2020 
    Eine dukumentatorische Ausstellung der IPPNW und des EKŌ-Hauses

    Eröffnung: Do 18.06. ab 18 Uhr, Einführung: Michael Kuhl M.A. 
    Lesung mit musikalischer Begleitung aus dem Tagebuch Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da von Shigemi Ideguchi, Überlebender des Abwurfs der Atombombe auf Hiroshima. Ausführende: Rima Ideguchi (Posaune) und Fabian Liedtke (Lesung)
  • KONZERT: Kitan 奇譚 - Eine Reiseerzählung

    konzert kitan

    Mi 05.02.2020 | Beginn: 20 Uhr | EKO-Saal|Eintritt frei, Spende erbeten!
    vor der Pause (ca. 30 Minuten): Gagaku-Konzert, nach der Pause: „Kitan“ (ca. 60 Minuten);

    In Zusammenarbeit mit dem KLANGRAUM 61 im Rahmen des Festivals „Klangräume 2020“.
    Sanae Kagaya (Butō-Tanz); Trio Chitose (Gagaku-Musik): Hitomi Nakamura, Mami Tsunoda und Ko Ishikawa; Antoine Beu-ger (Komposition); Joep Dorren (Performance); Els van Riel (Filmkunst).
  • Film: "Thermae Romae"

    Regie: Hideki Takeuchi, 108min., 2020

    Fr 21.02.2020 | 18 Uhr | EKŌ-Saal
    Eintritt frei!
    Japanisch mit deutschen Untertiteln.

  • Film: "Sonatine"

    film sonatine

    Regie: Takeshi Kitano, 94min., 1993

    Do 12.03.2020 | 14 Uhr | Kyosei-Saal
    Eintritt frei!
    Japanisch mit deutschen Untertiteln.

  • Film: "Nobody to Watch Over Me"

    film kimizuka

    Regie: Ryōichi Kimizuka, 118min., 2009

    Fr 19.06.2020 | 18 Uhr | EKO-Saal
    Eintritt frei!
    Japanisch mit deutschen Untertiteln.

  • Vortrag: Wie sich die japanische Hauptstadt für die Olympischen Sommerspiele neu erfindet

    Di 26.05.2020
    19 Uhr, Eintritt frei!
    Ulf Meyer (Architekt, Journalist, Diplom-Ingenieur; Berlin)
    Eine Kooperationsveranstaltung der Deutsch-Japanischen Ge-sellschaft am Niederrhein und des EKŌ-Hauses der Japanischen Kultur.
    (Der Vortrag begleitet die Ausstellung „Tōkyō: eine fotografische Annäherung“)

  • Vortrag: "Dies ist ein Mensch" - Zur Literarisierung der Atombombenabwürfe in Japan

    vortrag drchappelow

    Di 30.06.2020
    19 Uhr|EKŌ-Saal|Eintritt frei!
    Dr. des. Christian Chappelow (Japanologisches Institut der Goe-the-Universität Frankfurt), Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei!
    (Der Vortrag begleitet die Ausstellung „Hiroshima 6. August 1945, 8:15 Uhr / Nagasaki 9. August 1945, 11:02 Uhr")

  • Lesung: Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da

    lesung singvoegel

    Do 18.06.2020
    19 Uhr (im Rahmen der Ausstellungseröffnung)|EKO-Saal|Eintritt frei

Weitere Veranstaltungen