EKŌ-Haus der Japanischen Kultur e.V.

EKŌ-Haus der Japanischen Kultur e.V.

Das Ekō-Haus der Japanischen Kultur bietet Einführungen und Kurse zur traditionellen, im Buddhismus verwurzelten Kultur an und stellt die Lebensweise der Japaner vor, es vermittelt den Buddhismus als eine Grundlage des östlichen Denkens und betreibt Kulturaustausch. weiter lesen

 
◆◆◆
 

Sondermaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie:

Besichtigung (Japanisches Haus und Farbholzschnitt-Ausstellung):

                Ab Di.12.05.: Di. – Fr.: 13-17 Uhr, außer an Feiertagen – Eintritt: 2,50 EUR

                *Vorübergehende Sonderschließung: Sa. – Mo.

                *Der Innenraum des Tempels kann nur von der Gartenseite her kostenlos betrachtet werden. (Betreten untersagt!)

*Bitte beachten Sie bei Aufenthalt im EKO-Haus den Mindestabstand von 1,50 Meter und die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes!

Bibliothek: geschlossen

Stattfindende Veranstaltungen & Kurse:

Ausstellung Ukiyo-e (japanische Farbholzschnitte) im Foyer des Hauptgebäudes

Japanisch-Sprachkurs Fortgeschrittene: Mi. 13.05. – 24.06.

Japanisch-Sprachkurs Anfänger: Fr. 15.05. – 26.06.

Kalligraphie-Kurs: Mi. 13.05. – 24.06.

 

Alle sonstigen für Mai und Juni ankündigten Veranstaltungen wurden abgesagt bzw. verschoben.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden liegen uns sehr am Herzen. Bitte bleiben Sie gesund!

 

EKO-Haus der Japanischen Kultur

 
◆◆◆

 

Veranstaltungen & Kurse weitere Veranstaltungen

Group Tour
Unser wissenschaftliches Personal zeigt Ihnen die faszinierende Vielfalt und Schönheit unserer Einrichtung.
mehr lesen

Programmhinweise
Verschiedene Ausstellungen, Vorträge und Kurse über die japanische Kultur werden regelmäßig veranstaltet.
mehr lesen

Buddhistische Veranstaltungen
Die buddhistischen Veranstaltungen und Zeremonien sind öffentlich. Jeder ist herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.
mehr lesen

Besichtigung
Hier finden Sie Anschrift, Anfahrt, Öffnungszeiten und geschlossene Zeiten, Eintritt etc.
mehr lesen

Sakura

恵光

Im Düsseldorfer Stadtteil Niederkassel wurde im Jahre 1993 ein japanisches Kulturzentrum eröffnet: das EKŌ-Haus. Der Grundstein wurde 1988 von Yehan Numata gelegt, dem Gründer der Gesellschaft Mitutoyo und der 'Society for Buddhist Understanding'. Zum EKŌ-Haus gehören ein buddhistischer Tempel, japanische Gärten, ein Haus in traditionellem Baustil mit einem Teeraum, im Souterrain des Hauptgebäudes ein Ausstellungs-und Vortragsraum, zwei Seminarräume sowie ein Saal für größere Veranstaltungen, und in einem zusätzlichen Gebäude, dem Kyōsei-kan, seit dem Jahre 1999 ein internationaler Kindergarten und eine öffentliche Bibliothek mit Archiv, Leseraum und Gästezimmern. Nicht zufällig ist Düsseldorf als eine der größte japanischen Städte in Europa für das Kulturzentrum ausgewählt worden.

Mit der Einrichtung des EKŌ-Hauses können die in dieser Region lebenden Japaner in ungewohnter Weise vertraute Gebräuche ihrer eigenen Kultur pflegen und zeigen. Damit aber erhalten die Menschen des heimischen Kulturkreises auch eine einzigartige Gelegenheit, diese Gebräuche kennenzulernen und daran teilzunehmen. Zu den Veranstaltungen gehören: die Feier buddhistischer Feste, Teezeremonien, Gartenfeste mit Musik-oder Theaterdarbietungen, Musikveranstaltungen, Lese-und Arbeitskreise für buddhistische Grundtexte, Ausstellungen, Einführungskurse in traditionelle japanische Künste (u.a. Tuschemalerei, Kalligraphie, Ikebana, Instrumenten-Spiel, Tanz und Kochen), Vorträge und Vortragsreihen, Filmvorführungen, Gesprächskreise zu aktuellen Themen, usw. In den rund drei Jahrzehnten seines Bestehens hat das EKŌ-Haus schon viele Menschen von nah und fern angezogen.

Häufig wird es von Schulklassen und kulturell interessierten Gruppen besucht, die sich ein anschauliches Bild von der japanischen Kultur machen wollen. Zu seinen Gästen gehörte auch schon Bundespräsident Köhler, der hier bei seinem ersten offiziellen Besuch in Nordrhein-Westfalen von Vertretern der japanischen Kolonie in Düsseldorf empfangen wurde.